Kronen

 

Kronen

 

Die Ummantelung eines Zahnes durch einen bestimmten Werkstoff wird als Überkronung bezeichnet. Obwohl Kronen und Teilkronen nur einen Teil des Zahnes ersetzen, werden sie in Deutschland aus versicherungstechnischen Gründen zum Zahnersatz gerechnet.

Indikationen für Einzelkronen können sein:

  • den durch Karies geschwächten Zahn wiederherzustellen und dauerhaft zu schützen
  • um durch Unfall oder extreme Abnutzung verloren gegangene Hartsubstanz zu ersetzen
  • um Entwicklungsstörungen, die seit dem Durchbruch der Zähne vorliegen auszugleichen (z.B extreme Demineralisationsstörungen)
  • um Stellungs-  und Formanomalien der Zähne zu korrigieren

Hat ein Zahn einen sehr großen Defekt, wird die fehlende Zahnsubstanz durch einen Zement oder Kunststoff aufgefüllt (Aufbaufüllung). Anschließend wird die äußere Schicht des Zahns schonend abgeschliffen und in mehreren Arbeitsschritten durch eine Krone ersetzt, die dann die Restzahnsubstanz durch eine neue, äußere widerstandsfähige Hülle langfristig erhält.

Kronen können aus verschiedenen Materialien hergestellt werden.

Je nach kosmetischem Anspruch und funktioneller Belastung kommen Keramiken, Edelmetalllegierungen, Nichtedelmetalllegierungen oder mit Keramik verblendete Metalllegierungen in Frage. Den höchsten kosmetischen Ansprüchen werden vollkeramische Kronen gerecht. Für die Qualität von Kronen, Brücken und anderem Zahnersatz sind die genaue Passform auf der präparierten Zahnsubstanz, der Kontakt zu den Nachbarzähnen und eine harmonische Bissbeziehung zu den Zähnen im Gegenkiefer wichtig. Hierfür und für eine brillante Ästhetik sind im Wesentlichen auch die zahntechnischen deutschen Meisterlabore zuständig, mit denen wir seit langen Jahren zusammenarbeiten.

 

Kommentare sind geschlossen.